Eine Betrachtung über das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel

Englischer Originaltext von Virginia Kimball STD

Der folgende Beitrag über die Entschlafung der heiligen Jungfrau Maria ist eine Betrachtung über eine griechisch - orthodoxe Ikone aus dem 15. Jahrhundert, die durch den Ikonenmaler Andreas Ritzos gemalt wurde und sich jetzt in der Galleria Sabaudo in Turin befindet. Die Ikone stammt aus Herakleon in Kreta.

Das Christentum spricht ausführlich über ein überraschendes Glück und die Verheißung der Freude. Es beschreibt und bietet ein Geheimnis des Lebens an, das vollkommen und ewig ist. Das herrliche Fest der Aufnahme der heiligen Jungfrau Maria in den Himmel, das am 15. August gefeiert wird, verkündet das tiefste dieser christlichen Geheimnisse und Verheißungen. Die Jungfrau Maria – die Gottesgebärerin, die die erste und beste Jüngerin ihres Sohnes war – lebte lange in der Gegenwart Gottes. Nachdem sie entschlafen war, erfuhr sie eine Auferstehung und eine Entrückung in den Himmel (Metestiseen, Aufnahme genannt). Dies ist die Freude, die auf alle anderen Jünger des Herrn Jesus Christus wartet, deren Leiber am Ende der Zeiten auferstehen und ewig bei Gott im Himmel sein werden.
Lasst uns nun die Einzelheiten der Aufnahme in den Himmel unserer heiligen Jungfrau Maria in der Tradition und in der Legende der Begebenheit ihres Entschlafens und ihres Entrückens in den Himmel anschauen, wie sie auf der Ikone und in der Liturgie der Urkirche gefunden werden. Nachdem wir erfasst haben, dass Gott den menschlichen Bereich betreten hat, um den Tod auszurotten und der Menschheit ein Leben ohne Ende zu bringen, sehen wir am Anfang diese gläubige junge hebräische Mutter als der erste Mensch seit Adam und Eva, der Verwirklichung von Gottes erfülltem Leben erfährt … und selbst Leben ohne Ende sowohl körperlich als auch geistig in der Einheit mit Gott, dem Schöpfer, eine Herrlichkeit für immer und ewig empfängt. Am Ende der Zeit werden all jene, die dazu bestimmt sind, in der Gegenwart Gottes zu leben, der das ewige Leben ist, ebenfalls diese bemerkenswerte ewige Geschenk empfangen.

Die geistigen Kräfte empfangen sie mit gebührenden Ehren zu Gott,
und sie, die wahrhaft die Mutter des Lebens ist, fährt hin zum Leben,
der Leuchte des Lichts, der sich niemand nähern kann,
das Heil der Gläubigen und die Hoffnung unserer Seelen.

(Das Fest der Entschlafung, Große Vesper, Lete, Tone 2)

DAS BETRACHTEN DER IKONE

Unsere Überlegung konzentriert sich auf eine Ikone aus dem 15. Jahrhundert, die vom Ikonenmaler Andreas Ritzos gemalt wurde und jetzt in der Galleria Sabaudo in Turin ausgestellt ist. Sie wurde aber in Herakleion auf Kreta geschaffen. Sie stellt nicht nur die Tradition dar, die aus den früheren Zeiten überliefert wurde, sondern auch legendären Stoff, der durch die Zeiten hindurch zur Tradition hinzugefügt wurde. Wir sehen Maria auf dem Totenbett liegen; sie ist umgeben von Engeln und Heiligen, Kirchenfürsten, Bischöfen, den Evangelisten, guten Freunden und Nachbarn; die Apostel kommen auf einer Wolke herbeigeeilt. Um die ganze Ikone ist ein Leuchten aus Gold und von Rottönen, das den Anbruch des neuen Königreiches und die Welle des Lebens verkörpert.
Es ist eine Szene, die sowohl von irdischen als auch von himmlischen Gliedern der Schöpfung erfüllt ist, die gekommen sind, um der Vollendung der Worte Christi beizuwohnen.

Kommt, lasst uns alle Loblieder ihrem edlen und heiligen Leibe singen,
der den unsichtbaren Herrn geborgen hat!

(Große Vesper, Aposticha, Tone 4)

Es ist nicht nicht schwierig, eine Ähnlichkeit dieser Ikone mit der Geburtsikone zu sehen. Hier wird das Gefüge der erhabenen Berge (die die Verbindung zwischen Gott und der Menschheit darstellen) durch Form einer großen Mandorla ersetzt – eine kleine umreißt einen Schein der Göttlichkeit um Christus, der mit der Strömung des Geistes verbunden ist, was durch einen hellen Strahl und eine große Mandorla angezeigt wird, die mit singenden Engeln erfüllt ist. Seit antiken Zeitaltern, die vorchristlichen Zeiten mit inbegriffen, ist die mandelförmige Mandorla ein künstlerisches Symbol gewesen, um einen Raum zu kennzeichnen, der heilige geweihte Personen umgab. Daher umgibt hier die größere Mandorla das Himmelreich und die kleine Mandorla die Aura Christi. Zur Linken und zur Rechten sehen wir im oberen Teil der Ikone das Neue Zion, das mit den Reisern des neuen Lebens geschmückt ist, die an den Garten des Lebens erinnern. Über diesen Häusern, von denen vielleicht der gerundete romanische Bogen auf der Linken für den antiken Tempel steht, der nun das Haus des lebendigen Christus auf der Welt geworden ist, sehen wir zwei Wolken schweben, die die Apostel tragen. An der Spitze der größeren Mandorla sehen wir sechs Flügel um ein Antlitz eines Engels. Im Mittelpunkt der Spitze der Ikone werfen wir einen flüchtigen Blick im Zeitraffer auf die Jungfrau Maria, die selbst durch die offenen Himmelstore getragen wird.

Schrei es aus, o David, und sag uns, was ist das für ein Fest heute,
das du im Buch der Psalmen besungen hast?
Und David sagt: Christus hat diejenige in die himmlischen Wohnungen hinauf getragen, die ihn ohne Samen geboren hat.
Er besang sie in den Psalmen und nannte sie:
„Tochter, Braut Gottes und Jungfrau.“
Deshalb ihr Mütter, Töchter und Bräute Christi freuet euch und ruft aus:
„Heil dir, o Unsere Liebe Frau, die in das Königreich in der Höhe entrückt
worden ist.“

(Orthros (Morgengebet) Hymnen nach der ersten Lesung aus den Psalmen, Tone 4)

DAS BETRACHTEN DER BAHRE

Wir sehen den Lieblingsjünger Jesu, Johannes, der Evangelist, der sein Haupt in die Nähe der Jungfrau beugt – und die parallele Bibel-stelle (Johannes 13, 23-25) ins Gedächtnis ruft, als er sein Haupt an die Brust Jesu beim Letzten Abendmahl legt. Es sollte zur Kenntnis genommen werden, dass viele Einzelheiten in den legendären und apokryphischen Schriften den biblischen Ereignissen entsprechen. Wie sich Christus in der Nähe seines geliebten Freundes Johannes auf seinen Tod vorbereitete, genauso begleitete der gleiche Freund den Leib der Mutter Christi. Es ist schwer zu sagen, ob dieses Detail historisch einwandfrei nach der Tradition ist oder eine legendäre Vorstellung, die geistig den Tod Christi mit dem Tod seiner Mutter verbindet. Das Bett, das mit einer prächtigen roten Matte ausgeschlagen ist, auf der die Jungfrau liegt, erinnert uns an die Ikone der Geburt. Dort und auch hier sehen wir ein entsprechendes Lebensmotiv, das in eine Welt des Todes kommt. Die Kerzen, die hell vor der Bahre brennen, stellen das Licht in einer Welt der Finsternis dar und verkünden das Motiv des Lebens und des Lichtes. Christus wird der im Todesschlaf ruhenden Jungfrau Maria ein neues Leben schenken, das metaphorisch als Licht beschrieben wird. „In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen“ (Jo 1,4).



Denn jede Gabe, die uns erleuchtet kommt, von dir,
du Erleuchter unserer Seelen,
der in ihrem immer jungfräulichen Leib wohnte und sie zum ewigen
Leben emporhob.

(Orthros (Morgengebet) Ikos, der der Ode 6 folgt).

Eine der Darstellungen der frühen patristischen Homelien und der Legenden der Apokryphen berichtet über eine beeindruckenden Heilung, die von der Berührung der Bahre Marias herkam. Wiederum kann es eine historische Darstellung sein, die in der Tradition weitergegeben wurde oder es kann eine symbolische Darstellung sein, die lehrt, dass Gott die Quelle der Heilung und des Lebens ist.

Kommet, o ihr Gläubigen, lasset uns dem Grab der Mutter Gottes nahen,
und lasset uns es umarmen, es inniglich mit den Lippen und den Augen und der Stirn des Herzens berühren. Lasset uns reichliche Gaben der heilenden
Gnade aus diesem immer-fließenden Brunnen entnehmen.

(Orthros, Ode 9)

DAS BETRACHTEN CHRISTI IN DER MANDORLA

Was hält Christus in seiner Hand mit einer hochhaltenden Bewegung? In vielem erinnert es uns an das Baby, das in der Ikone der Geburt in Windeln gewickelt war. Aber aus der Symbolik der byzantinischen Ikonographie wissen wir, dass es die Seele der Jungfrau Maria ist, die Christus mit zu sich nimmt. Das Baby ist wahrnehmbar weiß, was eine Gegenwart im Himmel mit Gott symbolisiert. Diese christliche Symbolik ist aus der antiken heidnischen Welt entlehnt worden, die Weiß als eine Farbe verwendet, die den Göttern geweiht war. Pythagoras schreibt, dass Weiß bei einem Begräbnis als ein heiliges Zeichen der Unsterblichkeit verwendet werden soll (Sendler, S. 153).



Weiß ist auch an die Idee des Lichts gebunden, das für das Leben steht; Licht in einer Welt der Dunkelheit und der Sünde (Trennung von Gott), Leben in einer Welt des Todes (getrennt vom Leben selbst). Wir sehen auch, dass Christus selbst in weiß gekleidet ist.

Und dein Sohn empfing deine reine Seele in seinen makellosen Händen.

Orthros (Morgengebet), Lobpreisungen, Tone 4

DAS BETRACHTEN DER APOSTEL, DIE AUF EINER WOLKE ANKOMMEN, UND DER FRAUEN IM FENSTER

Die Tradition sagt, dass sich die Apostel nach der Himmelfahrt Christi und nach Pfingsten trafen und sich in verschiedene apostolische Missionen rund in der bekannten Welt aufteilten. Aus der Apostelgeschichte erfahren wir von ihren langen Reisen und ihrer schweren Arbeit beim Verkünden des Evangeliums an alle, die sie erreichen und lehren konnten. Das Alter der Jungfrau Marias soll sich bei ihrem Tode nach den Kirchenvätern zwischen siebenundfünfzig und zweiundsiebzig Jahren bewegt haben, zwischen dreiundvierzig und siebenundfünfzig Jahren ab der Zeit der Geburt Jesu. Es wird berichtet, dass sie nach der Bekehrung des Dionysus starb,weil die Tradition sagt, dass er zusammen mit den heiligen Aposteln bei ihrem Tod gegenwärtig war. So haben wir hier ungefähr zehn oder zwanzig Jahre nach Christi Tod ein Zusammentreffen der Apostel, die von ihrem Auftrag, die Kirche Christi zu bauen Werk weg gerufen wurden.


Auf diesem kleinen Bild sehen wir deutlich zwei Frauen in den Fenstern des Hauses, die die Szene mit offensichtlicher Trauer verfolgen. Die antiken Erzählungen über die Entschlafung sagen uns, dass die engen Freunde der Jungfrau Maria und ihre Verwandten bei ihrem Tod jammerten und weinten. Sie beruhigte sie in ihren Ängsten und sagte ihnen, dass sie immer für sie sorgen würde, auch wenn sie nun scheiden werde, um wieder mit ihrem Sohn im Himmel vereinigt zu sein. In einigen Berichten sagt sie ihnen, dass sie ihren Sohn um Erlaubnis bitten werde, auf die Erde zurückzukehren, wenn sie in Not sind, besonders wenn es darum geht, ihren Sohn zu erkennen.

Nach Sion wie auf einer Wolke getragen, versammelt sich die Gemeinschaft der
Apostel von den Enden der Erde, um dir, o Jungfrau, zu dienen. Du bist die
geschwinde Wolke, aus der der allerhöchste Gott, die Sonne der Gerechtigkeit,
auf jene hervor strahlte, die in Finsternis und im Schatten des Todes liegen.

(Orthros (Morgengebet) Ode 5, die den Hypacoi folgt).

DAS BETRACHTEN DER WOLKE

Im Plane Gottes war es wichtig, die Begeisterung und die Nähe jener am Leben zu erhalten, die an Christus glaubten. Wenn wir mit Achtsamkeit auf diese kleine Illustration schauen, sehen wir die Apostel, wie sie zu Maria gelangen und sich einander in gegenseitiger Unterstützung in ihrer Trauer zuwenden. Die Gebete der Vesper sagen uns, dass die Tradition von einem mysteriösen Wunder spricht: die Ankunft der Apostel aus weit verstreuten Ländern – getragen von einer Wolke.



Vielleicht können wir uns noch an die Säule aus Feuer und aus Wolken erinnern, die dem Allerheiligsten in der Wüste vorausging. Jetzt ist Jesus das Allerheiligste, und es ist das Predigen und Lehren der Apostel, das ihn in die Zukunft und das wachsende Königreich der Endzeit und den immer fließenden Brunnen des Lebens Gottes begleitet.

DAS BETRACHTEN MARIAS IM HIMMEL

Ein ungewöhnlicher Zug der byzantinischen Ikonen ist die Art und Weise, in der das Zeitphänomen dargestellt wird. Aufeinander folgende Ereignisse geschehen alle in der gleichen Ebene, wie das Auge sich um die Ikone bewegt – Bilder. die eigentlich gedacht sind, ein Fenster der unsichtbaren Realität des Lebens zu sein. Wir haben die Seele der Jungfrau Maria gesehen, die in die Hände ihres Sohnes genommen wurde. Hier finden wir ihren physischen Leib vor, der von den Engeln in die offenen Tore des Königreich Gottes im Jenseits gehoben wird.

Der irdische Himmel schlägt seinen Wohnsitz in einem himmlischen und unvergänglichen Land auf … Die Tore des Himmels wurden weit geöffnet, und die Engel sangen, als Christus den jungfräulichen Schatz von seiner eigenen Mutter empfing.



(Orthros (Morgengebet) Ode 4, die den Hypacoi folgt).

Wir beobachten, dass Mariens Arme ausgebreitet sind und sie sich zur Erde beugt und sich immer noch um jene sorgt, die jetzt der mystische Leib Christi ihres Sohnes auf der Welt sind. Wir verehren sie als die Platytera nachempfinden, jemand, dessen Leib den Gott des Universums hielt – weiter als die Himmel. Sie betet in der früheren christlichen Art und Weise in der Orans Position (ausgebreitete Arme). Sie ist die Frau, die stets alle zu ihrem Sohn und schließlich in das Königreich ziehen möchte, das sie nun betritt.

Deshalb o reinste Mutter Gottes, die du für immer am Leben bei deinem Sohn, der Quelle des Lebens bist, höre nicht auf, bei ihm Fürsprache einzulegen, dass er dein Volk von jeglichen Nöten beschützen und erretten möge, denn du bist unsere Fürsprecherin.

(Vesper, Tone 8 vor dem Einzug)

DAS BETRACHTEN VON PETRUS, DER DAS GEBET ANSTIMMT

Wer könnte der Mann sein. der die Bahre mit Weihrauch einsegnet und das Gebet anstimmt? Es ist Petrus. Die Apostel fragten sich, wer sie im Gebet während des Begräbnisses anleiten sollte, und Petrus wurde gewählt. Wir sehen Petrus als den Vater der jungen Kirche, der Stellvertreter all jener Versammelten, der der Segnung des heiligen Bettes vorsteht. Hinter dem Kopfende der Bahre entdecken wir Paulus, Dionysus, Timotheus, Hierotheus und andere, die in der Tradition erwähnt werden.



Lasset die Trompeten der Apostel heute erschallen, und lasset die Stimmen der Menschen in vielen Sprachen Lobpreis singen.
Lasset den Himmel widerhallen und mit himmlischem Licht erstrahlen; und lasset die Engel mit Hymnen die Entschlafung der Jungfrau ehren.

(Orthros (Morgengebet), Ode 5)

BETRACHTEN EINES CHORES VON ENGELN, DIE LEUCHTFACKELN TRAGEN

Neben den hingebungsvollen Frauen, die Christus folgten, entdecken wir eine Schar von Engeln, die Leuchtfackeln tragen. Die Ikone zeigt uns, dass es kein Ende für das Licht gibt, das in die Welt durch die Verheißung des Christentums kommt. Die Heiligenscheine, die reich an goldenem Glanz sind, und die Fackeln erleuchten den Lebensweg für die ganze Schöpfung, wie sie es in diesem wunderbaren Ereignis des Entschlafens der Jungfrau Maria erkennen lassen. Wir erfahren -- außerdem im Stundengebet –, dass ein herrlicher Klang der himmlischen Stimmen zu hören war, der das Begräbnis und die Aufnahme Marias in den Himmel begleitete.



O Jungfrau, dein Sohn hat dich im Allerheiligsten als strahlender Leuchter wohnen lassen, der mit einem geistigen Feuer als goldenes Weihrauchfass
entflammt, das mit göttlicher Kohle brennt, wie das Gefäß des Mannas, des Stabs von Aaron und der von Gott geschriebenen Tafeln als eine heilige Arche und die Tafel des Brotes des Lebens.

(Orthros (Morgengebet) Ode 6)

Bei deiner glorreichen Entschlafung freuen sich die Himmel, und die Heere der Engel jauchzen.

(Orthros (Morgengebet) Lobpreisungen, Tone 4)

DAS BETRACHTEN DES ENGELS MIT SECHS FLÜGELN

Üblicherweise werden in der antiken Ikonographie die Engel überwiegend durch die bedeutungsvolle Fülle ihrer Flügel dargestellt. Diese Geschöpfe verkörpern die Wächter des Allerheiligsten, das Bestreben Gottes, den Baum des Lebens bis zum Ende der Zeiten als behütet zu wahren. Vergiss nicht, Adam und Eva haben von den Bäumen im Garten Eden nur vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen. Die Gabe des wahren und unvergänglichen Lebens wurde in Gottes ewigem Plan von Gott aufbewahrt, um erst vollkommen am Ende der Zeiten empfangen zu werden. Diese Gabe des Lebens wird im letzten Buch des Neuen Testamentes, dem Buch der Geheimen Offenbarung, beschrieben. Hier in der Ikone flattert das sechs flügelige Geschöpf an die Spitze der größeren Mandorla und symbolisiert, dass Christus neues Leben gebracht hat; seine Mutter ist die Erste, die in die neue Endzeit eingeht; sie bildet den Anfang der Pilgerreise der Menschheit in den letzten Tagen des Königreiches bis zum Baum des Lebens.



Siehe, alle himmlischen Hierarchien, die Herrschaften, die Throne, die Fürstentümer, die Gewalten, die Mächte, die Cherubim und Seraphim
singen eine Ruhmeshymne bei deiner Entschlafung;
alle Menschengeschlechter freuen sich über deine Ehre;und Könige singen mit den Engeln und Erzengeln zusammen für dich:
„Heil dir, Frau voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Der Herr, der deinetwegen der Welt großes Erbarmen schenkt !“

(Vesper, Tone 1)

Bibliographie:

Menaion, August. Service Books of the Byzantine Churches (Newton Centre, Massachusetts: Sophia Press, 1994).
Sendler, Egon. The Icon, Image of the Invisible (Torrance, California: Oakwood Publications, 1981).