Schwarze Madonnen: Unsere Liebe Frau von Wladimir

Unsere Liebe Frau der Zärtlichkeit --- Die Dame, die Russland rettet
Englischer Originaltext von M. Jean Frisk

Das wundertätige Bild Unserer Lieben Frau von Wladimir repräsentiert den Stil der Eleousa. Das griechische Wort bedeutet Mutter der Zärtlichkeit. Das Christkind schmiegt sich zärtlich an seine Mutter; es schaut sie an und ist so fest mit ihr verbunden, dass sein linker Arm sie völlig umarmt. Seine rechte Hand berührt sanft ihre linke Wange. Das Original ist ein großes Gemälde von der Art, die dem Hl. Lukas zugeschrieben werden. Maria schaut auf die Menschen. Jedoch gibt es keinen Zweifel, dass sie innig mit ihrem göttlichen Sohn verbunden ist.

Ursprung

Der Ursprung der antiken Marienikone Unsere Liebe Frau von Wladimir kann bis ins Jahr 1125 zurückverfolgt werden. Für viele ist Die Dame, die Russland rettet das meist geliebte Bild der Ostkirche. Die älteste bekannte Darstellung Unserer Lieben Frau von Wladimir ist in der Tretjakow Galerie in Moskau zu sehen. Forschungen zufolge wurde diese ausgezeichnete Darstellung einer Eleousa in Konstantinopel durch einen Russen in Auftrag gegeben, der dann das Gemälde während der Periode der ukrainisch - russischen Geschichte von einer Stadt in die andere mitgenommen hat. 1169 überführte Herzog Andrej Boguljubskij die Ikone von Kiew in die neue Kathedrale von Wladimir. Wegen der überwältigenden Ehrerbietung durch das Volk, das den gnädigen Beistand Unserer Lieben Frau überall in der Ukraine bezeugte, wurde in Wladimir bald eine große Kathedrale für sie gebaut.

Wundertätiger Charakter

Als Moskau im Jahre 1395 durch die Mongoleninvasion bedroht wurde, musste die Ikone nach Moskau gebracht werden, wo sie als der unbesiegbare Schild des russischen Volkes verehrt wurde. Wichtige Staatstransaktionen fanden vor ihrem Bild statt, und ihr Segen war vor jeder Schlacht gesucht. Mit der Zeit wurde Unsere Liebe Frau von Wladimir das Wahrzeichen der russisch orthodoxen Kirche.

Verehrung

Mittlerweile gibt es tausende Darstellungen der Ikone von Wladimir. Man sagt, es gibt weder eine orthodoxe Kirche noch ein Herrgottswinkel ohne dieses Bild. Während der Zeit des kommunistischen Regimes gewann Unsere Liebe Frau von Wladimir internationales Ansehen, nicht so sehr aus politischen Gründen, sondern eher wegen ökumenischen Bemühungen. Das Bestreben in der Kirchen lief darauf hinaus, in der Einheit des Kindes und seiner Mutter die erhoffte Einheit der Christenheit symbolisiert zu sehen. Die innige Beziehung von Unserer Lieben Frau der Zärtlichkeit zu ihrem göttlichen Sohn Jesus Christus wird als ideales Zeichen der Beziehung des Christen zu Christus gesehen.

Auf internationaler Ebene begann die Verehrung dieser Marienikone im zwanzigsten Jahrhundert, als die Christen über die religiöse Bedeutsamkeit, die Schönheit und die Kraft der Anrufung Marias und der Heiligen unterrichtet wurden. Indem sie die tiefe religiöse Bedeutsamkeit der Ikonen von Byzanz vorstellte, lernte die westliche Kirche den Wert der religiösen Symbole und Zeichen zu schätzen, eine Form der Katechese, die uns zur Mitwirkung an den göttlichen Mysterien durch die Aussagekraft der Ikone ermutigt. Ikonen werden niemals nur um des Schmuckes oder des Verkaufes willen gefertigt. Eine echte Ikone ist Ausdruck des Gebetes und langer Kontemplation. Der Künstler (und oft auch jene, die die Ikone erhalten) malt das Bild während er fastet und Stillschweigen bewahrt in einem Geiste des Gehorsams gegenüber dem Wort Gottes und dem Geiste der Keuschheit. Die Richtlinien für das Malen der Ikone sind streng genormt, weil sie eine feststehende oder solide Glaubensdoktrin symbolisieren sollen.

Im Jahre 1995, dem 600. Jahrestag der Übertragung der Ikone von Wladimir nach Moskau, fand eine akademische Konferenz in der Tretjakow Galerie der Schönen Künste statt. Die Referate behandelten Themen wie die Marienverehrung verbunden mit der Kultur eines christlichen Volkes. Unsere Liebe Frau der Zärtlichkeit kann auch heute zu uns durch ihre Ikone zu “sprechen.”

Betrachtung

Ikonen werden als Fenster zum Göttlichen beschrieben. Die, die sich Zeit nehmen, um über die göttlichen Realitäten zu meditieren, die durch die Bilder ausgedrückt werden, tun dies mit dem inneren Auge der Seele, das über die Darstellung hinaus zur Wahrheit führt, die sie verkörpert. Meditation kann einfach ein ruhiges Betrachten in Stille und Erstaunen sein. Worte sind dabei nicht notwendig. Dies ist vielleicht die beste Meditation von allen. Die Meditation kann auch das Gebet inspirieren, eigene Einsichten mit anderen zu teilen. Wir laden sie ein, mit uns über Unsere Liebe Frau der Zärtlichkeit nachzudenken.

Maria, die Mutter Gottes

Maria, die sanfte Zärtlichkeit, die du mit deinem Kind teilst, ist etwas Stilles, Dauerhaftes, das im Bild widergespiegelt wird. Kein Abstand ist zu sehen zwischen seiner sanften, aber totalen Umarmung und dir. Er liebt dich. Ja, es besteht kein Zweifel! O, wie dich dieses Kind liebt. Ihr seid in eins verschmolzen. Sein Leib von deinem Leib, sein Fleisch von deinem Fleisch, sein Herz aus deinem Herz. Seine Augen preisen dich und danken dir für deinen Anteil an seiner Menschlichkeit.
Wie ein starker, kraftvoller aber friedlicher Magnet hält dein Blick den meinen fest. Leises, gelassenes, unendliches Schauen auf mich aus der reflektierten Weisheit von neun Jahrhunderten. Du bittest mich nur um eins: die Liebe zu teilen, die du teilst. Liebe ist nicht sanfte Zärtlichkeit im Sinne von Schwachheit. Im Gegenteil: Liebe ist sanft im Sinne von Stärke: fortdauernde, radikale, ungebrochene Einheit.

Unsere Liebe Frau der Zärtlichkeit, dein Blick ist sowohl Aussage als auch Frage: Wenn dies die Einheit ist, die er sucht - eine Liebe so fest zwischen Gott und den Menschen, dass nichts sie trennen kann - kann ich dann nicht wenigstens versuchen zu lieben, wie er geliebt hat? Kann ich nicht wenigstens versuchen, Hindernisse nieder zu reißen, die die Nationen trennen? Kann ich nicht meine Entscheidungen in seiner Gegenwart und unter deinem Blick treffen - der Gegenwart seines Rufs zur Einheit aus der Fülle der zärtlichen Liebe?

Maria, wenn ich vielleicht lange genug innehalten würde, um deinen Blick in mich aufzunehmen, lange genug anhalten würde, um nur einen Augenblick zärtlich zu lieben, dann könnte ich von dir lernen, was Weisheit wahrhaftig bedeutet.

Nur dies ist es, was Gott von dir verlangt: gerecht zu handeln, zärtlich zu lieben und demütig mit deinem Gott zu gehen (vgl. Amos 14-16).

Für weitere Informationen über Unsere Liebe Frau der Zärtlichkeit siehe Stichwort: Russland im Marienlexikon Band 5. S. 605 ff und Handbuch der Marienkunde, S. 859.