Symbole für Maria Immakulata



Im 16. - 18. Jahrhundert waren Embleme ein wichtiges bildnerisches Vehikel,um einige der Tugenden und der Privilegien Marias darzustellen, insbesondere das der Unbefleckten Empfängnis. Das Emblem ist ein Sinnbild, das eine bildnerische Darstellung des Symbols (pictura) und eine meist lateinische Inschrift enthält. Häufig ist ein erläuterndes Epigramm hinzugefügt worden. Die Embleme, die hier gezeigt werden, stammen aus der Kirche von Hergiswald aus der Umgebung von Luzern in der Schweiz. Die Kirche ist klein, aber sie ist dennoch in der Region als Marienheiligtum gut bekannt und wird häufig von Pilgern besucht. 1654 bemalte Kaspar Meglinger die Holzdecke. In der Tat füllte er die Decke damit, was als das umfassendste noch existierende Zusammenschau Marianischer Symbole bezeichnet werden kann. Insgesamt sind es 321 Embleme, die sich alle auf die Person und die Rolle Marias beziehen.

Wir haben zwölf aus ihnen ausgewählt,die auf eine besondere Weise die Unbefleckte Empfängnis Marias hervorheben. Wie man sehen kann, gibt es viele Aspekte zu diesem Geheimnis.

Maria ist eine perfekte Widerspiegelung des Lichtes von Gott.

Sie ist völlig auf Christus, ihren Sohn, ausgerichtet.

Sie ist die eine, die das Haupt des Drachen zertritt.

In ihr ist Gottes eigener Sohn Mensch geworden.

Sie macht Gott als „die Braut des Geistes“ sichtbar.

Sie ist außerordentlich begnadet.

Sie ist die Schwelle zwischen dem Alten und dem Neuen Testament.

Sie ist eine Führerin und Wegweiserin zu Christus.

Dies sind nur einige der zahlreichen Symbole, die die erhabene Anmut Marias hervorheben. Sie sind das Ergebnis der liebevollen und eifrigen Meditation über die Rolle Marias im Leben Christi und dem unsrigen.

Die Zwölf Embleme