Die Medaille der Marianischen Bibliothek

Erklärung der Medaille

Die Medaille der Marianischen Bibliothek zeigt ein wohl bekanntes ikonographisches Motiv, das nahezu auf allen marianischen Ikonen dargestellt wird (z.B. die Ikone neben diesem Text). Auf der linken und rechten Seite des Hauptes der Madonna sind vier griechische Buchstaben eingetragen, die die Abkürzungen von zwei Worten sind. Auf der linken Seite finden wir die griechischen Buchstaben M und P; P bezeichnet unseren Buchstaben R. M und P (R) stehen für den ersten und letzten Buchstaben des Wortes Meter, was Mutter bedeutet. Auf der rechten Seite des Hauptes von Maria finden wir die griechischen Buchstaben Θ und Υ, die sich in Th und U im lateinischen Alphabet umwandeln und die abgekürzte Genitivform des griechischen Theou oder von Gott in unserer Sprache verkörpern. Auf diese Weise wird Maria als die Mutter (M P) Gottes (ThU) charakterisiert. Die Medaille der Marianischen Bibliothek ist eine Zusammenfassung und ein Symbol dessen, wofür die Mary Page steht .

Die Geschichte der Medaille der Marianischen Bibliothek geht in das Jahr 1944 zurück, als die Bruce Publishing Company den Marianisten vorschlug, die beste neue Arbeit über die heilige Jungfrau Maria mit einer Auszeichnung zu belohnen. Es sollte jedoch noch fast zehn Jahre dauern, bis der Vorschlag verwirklicht wurde. Am 14. April 1953 brachte Pater Monheim, der damalige Direktor der Bücherei, einen Brief in Umlauf, in dem ankündigt wurde, dass am 10. Juni die Marianische Bibliothek „ihre erste goldene Medaille dem Autor des besten Buches über die Heilige Jungfrau Maria überreichen würde. Das Buch sollte im Original auf Englisch geschrieben sein und in den Vereinigten Staaten zwischen dem April des laufenden und dem März des folgenden Jahres herausgegeben werden.“ (Archiv)
Die Medaille sollte dem Buch zuerkannt werden, das am meisten dazu beitragen würde, „Unsere Liebe Frau besser bekannt zu machen und dass als Folge davon, sie mehr geliebt und ihr besser gedient wird.“ Eine Kommission von fünf Preisrichtern, die nicht mit der Marianischen Bibliothek in Verbindung standen, wurde dazu bestimmt, die Auslese zu treffen. Das erste ausgewählte Buch, das am besten zu den Kriterien passte, war The World's First Love von Bischof Fulton Sheen. Das Buch erschien in deutscher Übersetzung unter dem Titel: Du bist gebenedeit unter den Weibern (Pattloch, Aschaffenburg 1956).

Die Auszeichnung wurde alljährlich bis 1967 überreicht. Zu diesem Zeitpunkt verminderte sich die Herausgabe von marianischen Büchern in Englisch erheblich. Daraufhin wurden die Bestimmungen, die die Auszeichnung regelten, geändert, um auch internationale Arbeiten miteinzubeziehen und soweit möglich, dadurch die Auszeichnung alle vier Jahre zu überreichen. Der Schwerpunkt der Auszeichnung sollte das Resultat der Arbeit von Gelehrten sein, die neue Einsichten in die marianische Lehre und bezüglich der Verehrung Marias aufdecken und erforschen.

1969 entwarf Bruder Joseph Barrish S.M., Dozent an der Universität Dayton im Fachbereich der Schönen Künste, ein neues Design für die Medaille der Marianischen Bibliothek. Auf der neuen Medaille aus Bronze war eine Darstellung eines Baumes, der sieben Früchte trägt, eingraviert. Die Äste, die alle miteinander verbunden sind und verschiedene geschlossene Ringe bilden, werden durch die Inschrift Marian Library überragt. Genau unterhalb der Wurzeln steht die Jahreszahl 1943, das Jahr der Gründung der Bibliothek. Die Rückseite der Medaille trägt die griechischen Symbole, wie sie oben zu sehen sind Dies ist eine Abkürzung für den Titel Mutter Gottes, wie er auf den Ikonen der Ostkirchen gefunden wird.

Bisherige Empfänger der gegenwärtigen Medaille der Marianischen Bibliothek sind:

Carol Balic, O.F.M (1971)
Giuseppe Besutti, O.S.M. (1975)
Sergio Alvarey-Campos (1979)
Stefano DeFiores, S.M.M. (1983)
Heinrich M. Koester, S.A.C. (1987)
Melada, O.F.M. (1993)
Nicholas Ayo, C.S.C. (1995)
William Fackovec, S.M. (2006)

Obwohl die Medaille vornehmlich für die Autoren von marianischen Büchern vorgesehen ist, wurde anlässlich der Feierlichkeiten zum silbernen Jubiläum der Marianischen Bibliothek (1968) eine Ausnahme gemacht. Die ersten in Silber gegossenen Kopien des neuen Designs wurden an zwei Wohltäter der Bibliothek überreicht; Pater Lawrence Monheim SM, dem die Bücherei ihre Entstehung verdankt und Frau M. Sutton, die viele Jahre lang (1949-2009) freiwillige Dienste für die Marianische Bibliothek geleistet hat


Auszug aus: William Fackovec, S.M., "The Marian Library of the University of Dayton" Marian Library Studies Vol. 1, 1969